MiFID

Die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive, deutsch: Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) ist eine Richtlinie der Europäischen Union, die am 1. November 2007 in Kraft trat.

MiFID

Ziele sind die Harmonisierung der Finanzmärkte im europäischen Binnenmarkt, ein verstärkter Wettbewerb der Handelsplätze und ein verbesserter Anlegerschutz.

Ein Kernbestandteil der MiFID ist die Verpflichtung der Finanzdienstleistungsunternehmen, Kundenorders „bestmöglich“ auszuführen. Das Gesetz nennt als relevante Kriterien zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses den Preis, die Kosten, die Geschwindigkeit sowie die Wahrscheinlichkeit der Ausführung.

Zu welchem Preis eine Wertpapierorder ausgeführt werden kann, ergibt sich aus der am jeweiligen Marktplatz verfügbaren aktuellen Geld-/Briefspanne.

Weiterempfehlen

Häufig aufgerufene Seiten

Die umsatzstärkste Wertpapiere

Name Typ Veränderung in %
0,5 % Bundesanleihe von 2016/26 Anleihe
-0,346
0,25 % Bundesanleihe von 2017/27Notierungsaufnahme Anleihe
-0,391
0 % Bundesanleihe von 2016/26 Anleihe
-0,374
6% Deutsche Bank AG Anleihe
+0,460
1,375% Thyssen Krupp (2022) Anleihe
+0,092
Evonik Industries AG (2023) Anleihe
-0,059
VAR Total Capital International SA Anleihe
+0,170
1% HSH Nordbank AG (2019) Anleihe
+0,412
VAR Goldman Sachs Group Inc. (2021) Anleihe
+0,098
9,25% Frontier Communications Corp. (2021) Anleihe
+0,629
Nach oben Seite drucken
Sämtliche Kursdaten gelten für den Xontro-Handel und werden mit mindestens 15 Minuten
Zeitverzögerung angezeigt. Um Xontro-Kurse in Echtzeit zu erhalten, bitte hier registrieren.